Ventile

Ventile gehören zu den wichtigsten Teilen jeder Hochdruck-Anlage. Es wurde daher bei der Konstruktion unserer Ventile besonderer Wert auf Zuverlässigkeit und persönliche Sicherheit des Betreibers gelegt.

Die drucktragenden Teile unserer Hochdruckventile bestehen serienmäßig aus rostfreien, martensitischen Edelstählen wie 1.4542 (17-4 PH), 1.4548 (15-5 PH) oder 1.4534 (13-8 Mo). Diese verfügen über wesentlich höhere Streckgrenzen als die üblichen kaltverfestigten austenitischen Stähle. Die höheren Streckgrenzen unserer Verschraubungen und Ventile bringen nicht nur einen höheren Berstdruck, sondern auch eine höhere Lastwechselbeständigkeit und bessere Dichtwirkung mit sich.

  • Beim Einsatz von Wasserstoff setzen wir druckwasserstoffbeständige Stähle ein.
  • Beim Einsatz von Sauerstoff setzen wir speziell gereinigte Komponenten ein.
  • Beim Einsatz von Azetylen oder ähnlichen Gasen setzen wir kein Kupfer und keine Kupferlegierungen ein

 

Jedes Ventil wird einer Druck- und Funktionsprobe unterzogen.

Unser Ventil-Sortiment umfasst:

Das Ventil verfügt über eine drehfreie Nadel, welche beim Schließen des Ventils verschleißarm in den Sitz gedrückt wird. Eine feine Steigung sorgt für gute Dosierbarkeit. Der Tafeleinbau ist äußerst einfach und wird durch Anziehen einer einzigen Mutter erreicht.

Wir bieten Handventile bis 10.000 bar an. Für höhere Druckbereiche eignen sich unsere pneumatischen Ventile.

Katalog: Handventile

Unsere Pneumatikventile sind für den fernbedienbaren Einsatz in allen Druckbereichen einsetzbar. Das Wirkprinzip ähnelt dem des Handventils, doch wird die erforderliche Kraft anstatt mittels eines Gewindes über einen Pneumatikkolben erzeugt. In unseren Auslegungen beziehen wir die Setzkraft der Nadel mit ein, um ein korrektes Verschließen der Nadel bis zum Sitz sicherzustellen.

Es können drei Arten von pneumatischen Ventilen eingesetzt werden:

  • Beidseitig pneumatisch angesteuert (unsere Empfehlung)
  • Mit Federkraft öffnend
  • Mit Federkraft schließend

Die benötigte Größe des Pneumatik Antriebs richtet sich nach folgenden Kriterien:

  • Ein- oder Ablassventil. Druckbelastet ist hierbei die Nennweite des Ventilsitzes.
  • Hochdruckabsperrventil. Druckbelastet ist hierbei die Spindel.

 

Katalog: Pneumatikventile

Hydraulisch betätigte Ventile sind wie pneumatisch betätigte Ventile für den fernbedienbaren Einsatz ausgelegt. Da unsere Kunden mit verschiedenen hydraulischen Antriebs- und Betriebsdrücken arbeiten, legen wir die Antriebe gemäß den vorhandenen Kriterien aus, wobei wir von Normdurchmessern ausgehen.

Sämtliche Ventile können auch durch Elektromotoren angetrieben werden.

Überdruckventile sollen ein System vor unvorhersehbaren Druckerhöhungen schützen. Die Ventile sind für Gase und Flüssigkeiten einsetzbar.

Die Ventile werden werksseitig auf den gewünschten Öffnungsdruck eingestellt. Sie können jedoch in den folgenden Bereichen verstellt werden:

  • 250 – 700 bar
  • 700 – 2.000 bar
  • 1.000 – 3.000 bar
  • 1.500 – 5.000 bar
  • 3.000 – 8.000 bar

Zwischenbereiche sind auf Wunsch möglich. Die Ventile sind auch in verplombter Ausführung lieferbar. Wir fertigen zwei Größen von Überdruckventilen, die sich durch ihre Nennweite und natürlich auch durch die Größe der Feder unterscheiden.

Da wir Überdruckventile gegenüber Berstscheiben bevorzugen, fertigen wir ein besonders preiswertes Ventil, dessen Kosten dem eines Bertscheibenhalters nahekommt.

Rückschlagventile sind einseitig absperrbare Ventile. Durch einen höheren Druck auf der Eingangsseite öffnen sie. Meist durch eine Feder unterstützt werden sie durch eine Poppet oder durch eine Kugel verschlossen.

Rückschlagventile sind in mehreren Varianten lieferbar und erlauben verschiedene Funktionen. Wir fertigen für alle Systeme die passenden Rückschlagventile, für Gase oder Flüssigkeiten und als Einzel- oder Doppelrückschlagventil.

Für spezielle Einsatzfälle fertigen wir entsperrbare Rückschlagventile.